BEWERTUNG DES OBJEKTS LA INDIA BONITA

Selbst dieses Objekt bewerten
Infos zum Objekt
Objektbewertung und Zeitpunkt
Diese Bewertung wurde bisher 22 mal gelesen
Geschrieben am 28.01.2009
Januar 2009
39
Webmaster (m)
 
Bewertungen
(4,5*)
(4*)
(4*)
(5*)
(4*)

Gesamtbewertung
(4,5*)
Ich war mal wieder im La India Bonita, einer von nur noch 3 (bzw. 4) Indischen Restaurants in Essen. Diesmal war es spontan und wir bekamen einen Tisch, mein letzter Reservierungsversuch hingegen war wenig erfolgreich, in der Woche den ganzen Tag ausgebucht. Man sollte also lieber reservieren!

Das Restaurant fast wohl auch nur knapp über 40 Personen. Die Dekoration ist etwas indisch angehaucht, z. B. mit einer Vishnu Statue in der Nische. Es sieht aber definitiv nicht wie in einem Maharadscha Palast aus.

Die Karte ist typisch indisch (natürlich für den europäischen Magen), Schwerpunkte sind auf Lamm-, Hühner- und vegetarischen Gerichten, zudem Sachen aus dem Tandoori Ofen (Lehmofen) und paar Fisch/Meeresfrüchte Angebote. Die Gerichte bzw. deren Zubereitung kommen aus verschiedenen Gegenden Indiens, ist also keine spezielle regional-beschränkte Karte.

Automatisch gibt es als "Vorspeise" ganz dünnes frittiertes Brot mit drei Dips (Minze, sehr scharfes Curry und neuerdings etwas durchsichtig-rötliches süßes (ehemals BBQ)). Sehr lecker und ein guter Einstieg.
Die Gerichte kann man eigentlich immer in den Varianten "nicht ganz so scharf", mittelscharf oder scharf bekommen, die Bedienung fragt aber meist. Ich nehme meist mittelscharf, ist ok.
Ich entschied mich diesmal für Chicken Ticka aus dem Tandoori Ofen und bekam super zarte marinierte Fleischstücke mit Paprika und Zwiebeln in einer würzigen Joghurtsoße, dazu gibt es eigentlich immer Basmatireis. Das Fleisch war einfach spitze, sehr lecker, das Gemüse ok.
Meine Begleitung hatte sich für Chicken Jahlfresi (auch lieber mittelscharf statt scharf wie auf der Karte) entschieden, das in einer sehr klein aussehenden Metallschale serviert wurde. Dies war nicht ganz so scharf wie mein Gericht und hatte durch den frischen Ingwer eine leicht süßliche Note. Meine Begleitung war begeistert, ich fand es auch sehr gut, mag es aber etwas schärfer/würziger und favourisiere eher mein Ticka. Obwohl die Metallschale beim Jahlfresie sehr klein schien, schafften wir beide unsere Sachen kaum, bzw. den Rest tatsächlich nicht.

So sparten wir uns auch jeglichen Nachtisch, es wird beim bezahlen aber eine Schale mit diversen Kräutern (kleine Kügelchen)gereicht, die man kauen kann (als Ersatz für Magenbitter). Finde ich immer sehr nett und außergewöhnlich.

Die Getränkekarte ist eher normal gut, zumindest gibt es aber kein Stauder Bier, was ich sehr sympatisch finde.

Das Personal ist freundlich, wenn es voll ist, kann die Bedienung aber schon mal länge brauchen bzw. ist teilweise dann auch unaufmerksam. Da der Gastraum klein ist, können die einem aber auch nicht weglaufen...

Vom Essen her ist das La India Bonita wirklich gut und daher eine echte Empfehlung. Die Preise liegen für Fleischgerichte zwischen 10, 90 Euro und 14, 90 Euro (Tandoori bis 17, 90), die vegatarischen wohl alle zwischen 8, 90 und 9, 90 Euro. Für einen Inder im unteren Mittelfeld.
Ich kann das Restaurant insgesamt guten Gewissens empfehlen und man sieht mich da gerne wieder!

 
Statistische Angaben (während Aufenthalt)
gut
angemessen
Ja, ohne Einschränkung

Selbst dieses Objekt bewerten
[c] hotelkritiken.de 2003-2019
HOTELKRITIKEN


BENUTZER


REISETIPPS


REISEBERICHTE


VOR & NACH DER REISE


KONTAKT & FRAGEN