BEWERTUNG DES OBJEKTS LE LAPIN SAUTE

Selbst dieses Objekt bewerten
Infos zum Objekt
Objektbewertung und Zeitpunkt
Diese Bewertung wurde bisher 29 mal gelesen
Geschrieben am 06.05.2013
September 2012
42
Webmaster (m)
 
Bewertungen
(4*)
(4,5*)
(5*)
(4*)
(4,5*)

Gesamtbewertung
(3,5*)
Wir hatten das Restaurant am Vorabend gesehen und dann über unseren Concierge für 21 Uhr vorreserviert, obwohl fast nichts bei dem Wetter in der Altstadt los war, war es hier innen fast komplett voll und auch außen war einiges los. Der letzte Tisch innen füllte sich dann auch noch. Auffallend war, dass es hier doch sehr laut war, mag aber auch an den Gästen gelegen haben.

Die Bedienung war sehr freundlich und brachte uns erstmal als Anregung Brotscheiben mit Oliven"salsa". Wir orderten als Vorspeisen ein Turnover mit Äpfeln und Beeren (Blätterteig geklappt und gebacken) und die Zwiebelsuppe. Das Turnover war wohl sehr gut, wenn auch nicht mein Fall wegen strengem Ziegenkäse, meine Zwiebelsuppe wahr sehr reichlich und nicht schlecht, aber auch kein Geschmackserlebnis. Als Hauptspeisen hatten wir dann einmal Filet Mignon und Hasen French Caseroule. Meine Casseroule war gut, wenn auch selbstverständlich gut fettig mit weißen Bohnen, Tomaten, "Hasenschenkel" (in Wirklichkeit einfaches Kaninchen) und einer "Hasen"wurst. Das ganze schmeckte ganz gut und war ebenfalls wieder reichlich. Das Filet Mignon war gut, innen wie gewünscht rosa mit einer sehr tollen Sauce aus Portwein, Essig und ??. Auch die Beilagen waren gut, lediglich die Kartoffelwedges waren etwas matschig und doch stark frittiert. Das Filet war nach Art des Hauses mit Ziegenkäse überbacken, der den Fleischgeschmack doch deutlichst überlagerte. Man konnte sich kostenfrei dazu Brot ordern, es wurden dann leckere warme Ciabatta Brötchen mit Salzbutter serviert.

Obwohl schon recht voll, wollten wir unbedingt noch die Creme Brulee mit Ahornsirup Kruste probieren. Die Creme war gut, der Ahornsirup statt Caramel im ersten Augenblick etwas gewöhnungsbedürftig, danach aber passend. Anscheinend war es aber nicht eben flambiert worden, dazu war es viel zu lauwarm.

Es gibt eine umfangreiche Weinkarte, allerdings zu sehr deftigen Preisen, 0, 4l Wein war das billigste zu ca. 18 CD + Taxes, der Pint Bier (naja, waren wohl eher 0, 4l) schlug mit deftigen 8, 95 + Taxes zu Buche, dafür war Kaffee und Espresso nachher kostenfrei.

Der Laden ist nett gemacht mit kleinen Bistrotischen, für das Geld wären aber Stoffservietten und Stofftischdecken statt Packpapierbahnen angemessener. Auch die sanitären Einrichtungen machten nicht den gepflegtesten Eindruck, vielleicht sollte man doch mal im Laufe des Tages diese Orte checken, dann wäre der Handtuchmülleimer auch nicht aus allen Näten übergequollen und der Raum auch nicht voll mit Seifenspritzern...

Das Preisniveau ist sehr hoch, wohl noch höher als der Anspruch, auf alle Fälle deutlichst höher als die Leistung! Wir haben zu zweit insgesamt 105 Cd auf der Rechnung gehabt (inkl. Taxes) für die oben genannten Sachen, Zwiebelsuppe zu 7, 95, der Turnover stolze 10,- , Filet Mignon 28, die Casserolle 24/25?, alles zuzüglich Taxes.
Das Essen ist gut, die Bedienung freundlich und aufmerksam, aber bei den Preisen wäre deutlich mehr zu erwarten. Würde daher eher nach Alternativen suchen. 
Statistische Angaben (während Aufenthalt)
mäßig
hoch
Ja, aber mit Einschränkungen

Selbst dieses Objekt bewerten
[c] hotelkritiken.de 2003-2019
HOTELKRITIKEN


BENUTZER


REISETIPPS


REISEBERICHTE


VOR & NACH DER REISE


KONTAKT & FRAGEN