BEWERTUNG DES OBJEKTS PFEFFERKORN

Selbst dieses Objekt bewerten
Infos zum Objekt
Objektbewertung und Zeitpunkt
Diese Bewertung wurde bisher 42 mal gelesen
Geschrieben am 15.03.2012
März 2012
42
Lars (m)
 
Bewertungen
(3,5*)
(4*)
(3,5*)
(5*)
(4*)

Gesamtbewertung
(3,5*)
Mit Arbeitskollegen war ich an einem Montag Abend beim Restaurant Pfefferkorn, welches in der Fußgängerzone der Essener Innenstadt in Nähe des Hauptbahnhofs liegt. Gegenüber befindet sich auch u. a. das Grillotheater.

Überraschend war nicht so wenig los für einen Montag, erfahrungsgemäß ist es im Pfefferkorn meist recht laut, wir hatten daher einen etwas ruhigeren Bereich rechts wenn man reinkommt vor der Bar. An unserem Tisch war es dann aber schon sehr eng beim Aufstehen..

Das Essen ist Pfefferkorn kann man wohl als überwiegend gutbürgerlich beschreiben, d. h. u. a. Schnitzel, Leberkäs, Fisch, argentinische Steaks, Salate etc..

Das Ambiente kann man ebenfalls gutbürgerlich mit viel Holz (etwas dunkler) nennen, es ist aber ganz ok und nicht verstaubt oder altbacken wie viele alte Eckkneipen im Pott.

Essen:
Ich hatte an diesem Abend - das erste Mal seit Jahren wieder hier - nur normalen Hunger, sodass es für mich nur ein Hauptgericht gab und zwar das Schweineschnitzel "Cordon Bleu". Andere am Tisch hatten u. a. Steak, Schnitzel und Fisch. Es hat den anderen normal gut geschmeckt, mehr kann ich dazu aber nicht sagen.

Die Essen kamen kamen alle kurz hintereinander an den Tisch und waren wie erwartet warm.
Beilagen hatte ich Erbsen (so wie sie sein sollten), Röstkartoffeln (eher Bratkartoffeln, ich hatte aber auch irgendwie falsch an Röstis gedacht, mein Fehler und dazu eine nicht ganz dickflüssige Sauce Bernaise.
Das Cordon Bleu war ganz ok, der Käse innendrin aber sehr flüssig und eher mit weniger Geschmack, die Saucce Bernaise auch nicht geschmacklich herausragend.
Man kann wohl sagen, dass alles vollkommen ok und guter Durchschnitt war, nichts zu meckern, aber auch nichts zum jubeln.

Trinken:
Getränke hatte ich einmal eine gute naturtrübe Apfelschorle (0, 4l zu 3, 60 Euro) und ein gute kühles Radler (hier als Alsterwasser ausgewiesen, was im Pott ja eigentlich mit Fanta wäre) und das zum Glück mal nicht mit Stauder Bier sondern Brinkhoffs Nr. 1 (danke!). Das 0, 4l Radler kostete 3, 40 Euro

Die Essenspreise würde ich für die mittlerweile doch recht gehobenen Preise in Essen als moderat bezeichnen, mein Cordon Bleu lag bei 13, 90 Euro, was leider mittlerweile wohl unter Preisdurchschnitt in vergleichbaren Restaurants sein dürfte.

Bedienung:
Das Personal war eigentlich einigermaßen aufmerksam, fragte immer wieder nach, ob wir noch etwas haben wollten. Übermäßig freundlich war der Kellner jetzt nicht gerade, aber auch nicht unfreundlich, man könnte das wohl mit "professioneller Distanz" am besten beschreiben. Als wir dann aber später nicht mehr ständig neues geordert hatten, musste man schon ein wenig warten und mehrfach auf sich aufmerksam machen, damit man dann nochmal bedient wurde bzw. zahlen konnte.

Fazit:
Insgesamt macht man mit dem Pfefferkorn nichts falsch, es ist alles ok zu vernünftigen Preisen.
Mehr aber auch nicht!
Und bei dem gigantischen Angebot teilweise herausragenderer Restaurants im gutbürgerlichen Segment in Essen (zu allerdings dann etwas leicht höheren Preisen) wird es wohl wieder ein paar Jahre dauern, bis ich hier aufgrund der Stadtlage eher zufällig wieder einkehren werde. 
Statistische Angaben (während Aufenthalt)
gut
angemessen
Ja, aber mit Einschränkungen

Selbst dieses Objekt bewerten
[c] hotelkritiken.de 2003-2019
HOTELKRITIKEN


BENUTZER


REISETIPPS


REISEBERICHTE


VOR & NACH DER REISE


KONTAKT & FRAGEN