BEWERTUNG DES OBJEKTS OLIVEN - MUSEUM

Selbst dieses Objekt bewerten
Infos zum Objekt
Objektbewertung und Zeitpunkt
Diese Bewertung wurde bisher 56 mal gelesen
Geschrieben am 26.06.2011
April 2011
56
jesreel (w)
 
Bewertungen
(4,5*)
(6*)

Gesamtbewertung
(5,5*)
Carli ist ein alteingesessener Olivenölproduzent. Aus der Familiensammlung machte die Firma ein Museum rund um die Olive. Der Eintritt ist kostenlos.
Schon das Gebäude, eine alte Jugenstilvilla, ist sehenswert, auch im Außengelände lässt sich einiges besichtigen, z. B. alte Ölpressen und große Tongefäße, die einen schnuckeligen Freisitz umgeben, der von einer Cafeteria bewirtschaftet wird. Als wir Ende März dort waren, wurde nicht bedient.
Allerdings: gehen Sie rein ins Museum! Auf einem Rundgang von etwa 1 Stunde erfahren Sie interessantes und überraschendes von Olivenanbau und Ernte, Lebensbedingungen der Bauern, Herstellung von Öl und Herkunft und Verbreitung der Frucht. Ich habe die Ausstellung von Gerätschaften, Gefäßen und Produkten sehr informativ gefunden. Besonders hat mir die Sammlung kostbarer Behältnisse gefallen, z. B. Ölmenageren, alte Öllampen, Tiegel - viel Kristall, aber auch Edelmetall.

Die Ausstellung wird durch interaktive Elemente bereichert, die es auch für Kinder spannend machen, es wird mit Medien, Lichteffekten, Modellen und Karten gearbeitet. Das lässt den Rundgang in der schönen Villa mit ihren noblen Aufgängen und edlen Materialen abwechslungsreich sein.

Ich hätte den Besuch nicht missen wollen, und das nicht nur, weil er uns einen kühlen Tag verschönt hat. Das Museum ist ein Tipp für jedes Wetter, für jeden, der ein wenig mehr Interesse an der Riviera hat. Schließlich sagt man, Italiens bestes Öl käme von den steilen Hängen, die sich direkt von der Küste aus erheben.

Mieten Sie nicht die Audioführung, sie ist die 4 € nicht wert. Eine einschläfernd langsame Stimme lässt den Rundgang nur in langatmigen Schneckentempo zu und erläutert Fakten, die Sie mit einem wachen Blick auch selber erfassen können.

Verpassen Sie aber nicht den kleinen Info-Shop, in dem Sie einige schöne Produkte aus Olivenholz ansehen (und teuer kaufen) können. Wir erhielten als Präsent kleine Flaschen Öl und wurden direkt zum großen Firmenoutlet weiter empfohlen. Falls Sie sowieso planten, Olivenöl nach Hause zu bringen, sind sie hier richtig. Sie werden über ein unterirdisches Rollband auf das Firmengelände gebracht, wo sich der große Markt befindet. Hier kaufen nicht in erster Linie Touristen ein, sondern die italienischen Großverbraucher. Jedenfalls stehen vor der Ladezone die Kleinlaster und das Öl geht kistenweise weg.

Sie können als Endverbraucher und Neugieriger aus einer Vielzahl von Produkten und Größen auswählen. Man sieht nicht nur Öl, sondern Würzpasten, Aufstriche, Konserven und eine Vielzahl von kosmetischen Produkten, eben alles aus der Olive erzeugt. Es gibt eine Showküche, in der man frisch Gebratenes probieren darf, aber auch die unterschiedlichen Öle und Gewürzöle, Antipasti in Öl, diverse Sorten von Pesto.

Zum Schluß noch ein Geheimtipp, wie Sie die leidige Parkplatzsorge umgehen! Man kann nämlich ins Firmengelände hineinfahren und vor dem großen outlet parken, und von dort aus - über die Rolltreppe und den Rollsteig - unterirdisch aufs Museumsgelände gelangen.

Steht zwar vermutlich in Ihrem Reiseführer, hier trotzdem die Adresse:
Museo dell'Olivo - Via Garessio, 13 - 18100 Imperia - Italia 
Statistische Angaben (während Aufenthalt)
sehr gut
angemessen
Ja, ohne Einschränkung

Selbst dieses Objekt bewerten
[c] hotelkritiken.de 2003-2019
HOTELKRITIKEN


BENUTZER


REISETIPPS


REISEBERICHTE


VOR & NACH DER REISE


KONTAKT & FRAGEN