BEWERTUNG DES OBJEKTS CAPOBIANCO

Selbst dieses Objekt bewerten
Infos zum Objekt
Objektbewertung und Zeitpunkt
Diese Bewertung wurde bisher 53 mal gelesen
Geschrieben am 26.03.2010
Februar 2010
40
Webmaster (m)
 
Bewertungen
(4,5*)
(4*)
(4*)
(4,5*)
(4*)

Gesamtbewertung
(4*)
Wir entschieden uns an einem Samstag Abend zum Italiener zu gehen,
aufgrund der nahen Lage (Innenstadt) wollten wir mal das Capobianco besuchen, von dem man immer wieder viel gutes liest.
Ich war zwar schonmal vor Jahren dort, das war damals aber eher schlecht, wozu der damalige Kellner viel beitrug.

Nichts desto trotz sollte es diesen Versuch geben..
Als wir eintraten, sahen wir schon, dass es recht voll war - ein Gutes Zeichen! Wir hatten sogar Glück überhaupt noch einen Tisch für 2 zu bekommen, der war auch noch nicht mal vorbereitet vorn am Rande, also eher Ersatz, die Bedienung richtete den aber schnell genau her, wie
alle anderen.

Das Ambiente im Restaurant wirkt etwas überladen altrömisch: überall opulente Fresken, Brunnen und römische Säulen. Erinnert an Pompeji oder halt an das Cesars Palace in Las Vegas.

Natürlich gab es wie immer Brot mit Aufstrich vorne weg, alles gut.
Wir bestellten als Hauptgang Scaloppine al Gorgonzola und von der Tageskarte Kreidetafel Spaghetti mit Venusmuscheln.

Mein Kalbsfleisch war butter zart und die recht starke Gorgonzola Soße war sehr lecker, genau wie die Beilagen.
Auch die Spaghetti mit den Muscheln waren sehr lecker, allerdings hatte auch das Capobianco wie eigentlich fast alle Restaurants es nicht 100% geschafft auch die letzten kleinen Sandkörnchen aus den Muscheln rauszubekommen. Störte mich aber nur am Rande.

Als Nachtisch gönnten wir uns - da schon recht satt zu zweit - ein Tiramisu, das war sehr gut gemacht, genügend durchgezogen, hätte aber noch etwas stärker vom Kaffee und Amaretto Geschmack sein können.

Die Preise im Capobianco bewegen sich bei normalen Pasta und Pizza Gerichten klar unter 10 Euro, die Spaghetti mit Venusmuscheln kosteten 11, 90 Euro, die Scaloppine vom Kalb bei recht normalen 16, 90 Euro.
Dafür hatte ich aber auch gleich 3 Fleischstücke, mit soviel hatte ich gar nicht gerechnet..

Die Preise für Getränke liegen sogar knapp unter dem normalen Durchschnitt in Restaurants der Klasse: z. B. 0, 7l San Pellegrino Wasser bei 4, 90 Euro, eine Glas guter Chianti bei 4 Euro, Apfelschorle 2, 30 Euro und ein doppelter Espresso bei 3, 50 Euro.
Sowohl Wein wie auch Radler und Espresso waren gut.

Die Bedienungen waren nett, weitgehend schnell, aber später auch nicht immer ganz aufmerksam bzw. leicht überfordert, da es voll war und auch durch immer neue Gäste fast voll blieb.

Insgesamt kann ich das Capobianco guten Gewissens wieder empfehlen: sehr gute Küche, vernünftige Preise. Es empfiehlt sich aber ggf. schon eine Reservierung für abends.

 
Statistische Angaben (während Aufenthalt)
gut
mäßig
Ja, ohne Einschränkung

Selbst dieses Objekt bewerten
[c] hotelkritiken.de 2003-2019
HOTELKRITIKEN


BENUTZER


REISETIPPS


REISEBERICHTE


VOR & NACH DER REISE


KONTAKT & FRAGEN