Zurück zur Nachrichtenübersicht                                                     zum Newsarchiv 03 / 2006

      Zur Startseite von Hotelkritiken
 

Schwarze Liste der gefährlichen Airlines für die EU und Schweiz

22.03.2006 (Brüssel):
EU-Verkehrskommissar Jacques Barrot stellte am heutigen Mittwoch in Brüssel erstmals die so genannte Schwarze Liste unsicherer Fluggesellschaften vor, für die künftig ein Start- und Landeverbot auf den Flughäfen in der EU gilt. Nach dieser Liste dürfen 92 (93) Fluggesellschaften, in der Mehrheit aus Afrika und Asien, nicht mehr im Luftraum über der EU fliegen. Flugsicherheitsexperten der nationalen Regierungen hatten sie bereits einstimmig angenommen. Die Liste soll die Flugzeuge zweifelhafter Gesellschaften aus der EU heraus halten und dafür sorgen, dass in die Union fliegende Unternehmen hohen Anforderungen gerecht werden. Insgesamt stehen Fluggesellschaften aus zwölf Ländern auf der Liste. Aus Staaten mit wichtigen Touristenzielen findet sich lediglich die thailändische Phuket Airlines darauf. Die EU reagiert mit der Liste auf eine Reihe von Flugzeugabstürzen im vergangenen Jahr.

Die Liste soll dafür sorgen, dass in einzelnen EU-Staaten erlassene Flugverbote nicht mit Landungen in benachbarten EU-Staaten umgangen werden. Großbritannien, Frankreich und Belgien hatten bereits nationale Listen beschlossen. Zusätzlich zu den 92 mit einem völligen Verbot belegten Gesellschaften beschloss die EU Flugbeschränkungen für drei Gesellschaften aus zwei weiteren Staaten. Die Schwarze Liste wird ergänzt durch neue Anforderungen an Fluggesellschaften aus Nicht-EU-Staaten. Sie müssten künftig eine Lizenz der Europäischen Flugsicherheitsagentur vorweisen, sagte Barrot.

Luftfahrtexperten aus Deutschland hatten vor Veröffentlichung der Liste vor einer trügerischen Sicherheit gewarnt. Wenn eine Fluglinie nicht auf der Liste stehe, bedeute dies nicht automatisch, dass sie sicher sei. Barrot betonte dagegen, die Liste werde auch von anderen Staaten wie Japan aufmerksam registriert und könne ein Vorbild sein. Auf ihr ständen auch Fluggesellschaften, die noch nie die EU angeflogen hätten. Dank der Liste sei aber sichergestellt, dass diese Unternehmen auch nicht von in der EU zugelassenen Linien als Subunternehmer angeheuert werden können.

Gegen fünf afrikanische Länder verhängte die EU ein Anflugverbot für alle dort angesiedelten Fluggesellschaften. Davon betroffen sind die Demokratische Republik Demokratische Republik Kongo (mit 51 namentlich aufgeführten Gesellschaften), Liberia, Äquatorialguinea, Sierra Leone und Swasiland. Früheren Angaben des Luftfahrtbundesamtes zufolge ereignen sich in Afrika 30 bis 40 Prozent aller weltweiten Flugunfälle, obwohl dort nur drei Prozent des Weltluftverkehrs abgewickelt werden.

Zudem finden sich einzelne Fluglinien aus Nordkorea, den Komoren, Kasachstan, Kirgisistan und aus Ruanda auf der Liste. Beschränkungen gelten für Air Bangladesh, die libysche Fluglinie Buraq und eine Demokratische Republik Kongolesische Gesellschaft. Sie unterhält ein Flugzeug, das weiter in die EU fliegen darf. Von der afghanischen Ariana Airlines darf ein bestimmter Airbus weiter die EU anfliegen.

Das Vorgehen der EU zielt auch auf die Luftverkehrsbehörden in Drittstaaten, die Lizenzen ohne ausreichende Sicherheitskontrollen vergeben. Um die Flugsicherheit in auffälligen Ländern zu verbessern, will die EU finanzielle Unterstützung leisten. In den vergangenen fünf Jahren seien bereits 60 Millionen Euro für diesen Zweck ausgegeben worden. Die Behörde erklärte, dass die Liste regelmäßig überprüft und gegebenenfalls ergänzt wird. Sie kann selbst aktiv werden. Jeder EU-Staat kann die Überprüfung einer Airline verlangen.

Obwohl die afghanische Fluggesellschaft Ariana auf der Schwarzen Liste der EU-Kommission steht, darf sie die Strecke Frankfurt-Kabul nach eigenen Angaben weiter anbieten. Die Verbindung sei von dem Verbot nicht betroffen, weil sie im Auftrag der Ariana von der als sicher eingestuften französischen Fluggesellschaft Eagle Aviation geflogen werde, teilte eine Ariana-Sprecherin am Mittwoch auf Anfrage mit. Fluglinien, denen der Betrieb selbst untersagt wurde, können nämlich Flugscheine in eigenem Namen und unter eigener Flugnummer verkaufen, wenn sie für den Betrieb Flugzeuge und Besatzungen anderer Luftfahrtunternehmen chartern, die selbst als sicher eingestuft sind. Allerdings müssen Reisende in solchen Fällen zwingend darüber informiert werden, welche Gesellschaft den Flug tatsächlich wahrnimmt.

Schweiz übernimmt Schwarze Liste der EU

Die Schweiz hat am Mittwoch die 'Schwarze Liste' verbotener Fluggesellschaften der EU übernommen. Damit können die dort aufgeführten 92 Fluggesellschaften auch die Schweiz nicht anfliegen, wie das Schweizer Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) am Mittwoch bekannt gab.

Die Schweiz hatte bereits seit dem vergangenen 1. September eine eigene Liste von Fluggesellschaften mit systematischen Sicherheitsmängeln geführt. Schon damals hatte sie sich aber für eine einheitliche europäische Liste eingesetzt und laut BAZL an der nun publizierten EU-Liste auch aktiv mitgewirkt. Mit der jetzt übernommenen EU-Liste haben 92 Airlines mehrheitlich aus Asien und Afrika auch in der Schweiz ein Start- und Landeverbot. Bis sie ihre Sicherheitsmängel nicht nachweislich behoben haben, bleiben ihre Namen auf den Index.

Die praktische Bedeutung ist allerdings gering, fliegt doch gemäss BAZL zurzeit keine der auf der EU-Liste aufgeführten Airlines die Schweiz an. Weggefallen sind zudem die bisher auf der Schweizer Liste figurierenden Flash Airlines aus Ägypten und Air Van Airlines aus Armenien. Vertiefte Abklärungen bei der Erarbeitung der EU-Liste hätten ergeben, dass die beiden Fluggesellschaften nicht mehr existierten oder über keine Betriebsbewilligung mehr verfügten, schrieb das Bundesamt für Zivilluftfahrt. Es wird sich im übrigen auch an der im Drei-Monats-Rhythmus erfolgenden Aktualisierung der EU-Liste beteiligen.

Allerdings konnte die Schweiz diese List auch kaum ignorieren, verbietet die EU diesen Fluggesellschaften nicht nur Start und Landung sondern die komplette Nutzung des Luftraums über der EU und zumindest uns wäre es neu, dass man anders in die Schweiz gelangen könnte, als Staaten der EU zu überfliegen...

Die Liste der in der EU verbotenen Fluggesellschaften (Schwarze Liste):

  • Air Koryo, Nordkorea
  • Air Service Comores, Komoren
  • Ariana Afghan Airlines, Afghanistan
  • BGB Air, Kasachstan
  • GST Aero Air Company, Kasachstan
  • Phoenix Aviation, Kirgistan
  • Phuket Airlines, Thailand
  • Reem Air, Kirgistan
  • Silverback Cargo Freighters, Ruanda
  • Africa One, Demokratische Republik Demokratische Republik Kongo
  • African Company Airlines, Demokratische Republik Kongo
  • Aigle Aviation, Demokratische Republik Kongo
  • Air Boyoma, Demokratische Republik Kongo
  • Air Kasai, Demokratische Republik Kongo
  • Air Navette, Demokratische Republik Kongo
  • Air Tropiques s.p.r.l., Demokratische Republik Kongo
  • Ato - Air Transport Office, Demokratische Republik Kongo
  • Blue Airlines, Demokratische Republik Kongo
  • Business Aviation s.p.r.l., Demokratische Republik Kongo
  • Butembo Airlines, Demokratische Republik Kongo
  • CAA - Compagnie Africaine d'Aviation, Demokratische Republik Kongo
  • Cargo Bull Aviation, Demokratische Republik Kongo
  • Central Air Express, Demokratische Republik Kongo
  • Cetraca Aviation Service, Demokratische Republik Kongo
  • CHC Stelavia, Demokratische Republik Kongo
  • Comair, Demokratische Republik Kongo
  • Compagnie Africaine d'Aviation, Demokratische Republik Kongo
  • C0-Za Airways, Demokratische Republik Kongo
  • DAS Aielines, Demokratische Republik Kongo
  • Doren Air Cargo Enterprise World Air Ways, Demokratische Republik Kongo
  • Enterprise World Airways, Demokratische Republik Kongo
  • Fil Air, Demokratische Republik Kongo
  • Free Airlines, Demokratische Republik Kongo
  • Galaxy Corporation, Demokratische Republik Kongo
  • Gr Aviation, Demokratische Republik Kongo
  • Global Airways, Demokratische Republik Kongo
  • Goma Express, Demokratische Republik Kongo
  • Great Lake Business Company, Demokratische Republik Kongo
  • I.T.A.B. - International Trans Air Business, Demokratische Republik Kongo
  • JETAIR - Jet Aero Services, s.p.r.l, Demokratische Republik Kongo
  • Kinshasa Airways, s.p.r.lv Kivu Air, Demokratische Republik Kongo
  • Kivu Air, Demokratische Republik Kongo
  • LAC - Lignes Aériennes Congolaises, Demokratische Republik Kongo
  • Malu Aviation, Demokratische Republik Kongo
  • Malila Airlift, Demokratische Republik Kongo
  • Mango Mat, Demokratische Republik Kongo
  • Rwabika 'Bushi Express', Demokratische Republik Kongo
  • Safari Logistics, Demokratische Republik Kongo
  • Services Air, Demokratische Republik Kongo
  • Tembo Air Services, Demokratische Republik Kongo
  • Thom's Airways, Demokratische Republik Kongo
  • TMK Air Commuter, Demokratische Republik Kongo
  • Tracep, Demokratische Republik Kongo
  • Trans Air Cargo Services, Demokratische Republik Kongo
  • Transports Aeriennes Congolais, Demokratische Republik Kongo
  • Uhuru Airlines, Demokratische Republik Kongo
  • Virunga Air Charter, Demokratische Republik Kongo
  • Waltair Aviation, Demokratische Republik Kongo
  • Wimbi Diri Airways, Demokratische Republik Kongo
  • Air Consul SA, Äquatorialguinea
  • Avirex Guinee Equatoriale, Äquatorialguinea
  • COAGE -Compagnie Aeree de Ghinee Equatorial, Äquatorialguinea
  • Ecuato Guineana de Aviacion, Äquatorialguine
  • Ecuatorial Cargo, Äquatorialguinea
  • GEASA - Guinea Ecuatorial Airlines SA, Äquatorialguinea
  • GETRA - Guinea Ecuatorial de Transportes Ae5eos, Äquatorialguinea
  • Jetline Inc., Äquatorialguinea
  • KNG Transavia Cargo, Äquatorialguinea
  • Prompt Air GE SA, Äquatorialguinea
  • UTAGE - Union de Transport Aereo de Guinea Ecuatoria, Äquatorialguinea
  • International Air Services, Liberia
  • Satgur Air Transport, Corp., Liberia
  • Weasua Air Transport, Co. Ltd, Liberia
  • Aerolift, Co. Ltd, Sierra Leone
  • Afrik Air Links, Sierra Leone
  • Air Leone, Ltd, Sierra Leone
  • Air Rum, Ltd, Sierra Leone
  • Air Salone, Ltd, Sierra Leone
  • Air Universal, Ltd, Sierra Leone
  • Destiny Air Services, Ltd, Sierra Leone
  • First Line Air (SL), Ltd, Sierra Leone
  • Heavylift Cargo, Sierra Leone
  • Paramount Airlines, Ltd, Sierra Leone
  • Star Air, Ltd, Sierra Leone
  • TeebAh Airways, Sierra Leone
  • West Coast Airways Ltd, Sierra Leone
  • African International Airways, (Pty) Ltd, Swaziland
  • Airlink Swaziland, Ltd, Swaziland
  • Jet Africa, Swaziland
  • Northeast Airlines, (Pty) Ltd, Swaziland
  • Scan Air Charter, Ltd, Swaziland
  • Swazi Express Airways, Swaziland

Zudem sind folgende Fluggesellschaften partiell verboten und dürfen mit den genannten folgenden Flugzeugen nicht in die EU fliegen:

Fluggesellschaft, Land, Flugzeugtyp, Kennzeichnung der verbotenten Maschinen:

  • Air Bangladesh, Bangladesch - B747-269B - S2 ADT
  • Buraq Air, Lybien - IL-76 - Flugzeuge: Un-76007, 5a-DNA, 5a-DMQ, UN-76008
         sowie Bautyp Let L-410 mit der Kennzeichnung 5A-DMT
  • HBA - Hewa Bora Airlines, Demokratische Republik Kongo - alle verboten mit Ausnahme des Flugzeugs 9Q-CHC des Typs L-101

Quelle: [LFBA, Hotelkritiken]


 
      Zurück zur Nachrichtenübersicht                                                     zum Newsarchiv 03 / 2006

       Zur Startseite von Hotelkritiken

     
  

HOTELKRITIKEN


BENUTZER


REISETIPPS


REISEBERICHTE


KREUZFAHRT-KRITIKEN


VOR & NACH DER REISE


KONTAKT & FRAGEN