Zurück zur Nachrichtenübersicht                                                     zum Newsarchiv 08 / 2004

      Zur Startseite von Hotelkritiken
 

Dominica - Karibikinsel mit Urwald für Naturwanderer

21.08.2004 (Roseau):
Trafalgar Falls auf Dominica - 60 Meter gehts hinabDie Insel Dominica in den kleinen Antillen, zwischen Martinique und Guadeloupe gelegen, zählt zu den Top-Wanderdestinationen der Karibik. Nachhaltigkeit und Öko-Tourismus ist ein erklärtes Ziel des Tourismus-Ministeriums. Viele Touristen kommen aber immer noch nicht auf die Urwaldinsel. So zählt die knapp 730 Quadratkilometer große Insel immer noch zu den Geheimtipps in der gesamten Karibik-Region.

'Öko-Tourismus ist ein erklärtes Regierungsziel, für Hotel- und Restaurantbesitzer ist es aber auch eine Notwendigkeit' , erklärt Mark Steele, Eigentümer des Hotel Beau Rive. Das zeige sich etwa an den Einkaufspreisen für Fleisch. 'Rind- und Schweinefleisch werden meist von den USA importiert. Das bedeutet, dass die Kosten dafür hoch sind', erklärt Steele. Im Beau Rive gibt es daher keine Mahlzeiten mit rotem Fleisch. Dafür serviert Steele täglich entweder Fisch oder Hühnerfleisch, das direkt vom lokalen Markt kommt. 'Auch bei Milch ist das Problem immanent: In den französischen Übersee-Departments Martinique und Guadeloupe gibt es französische Milch und alle anderen Waren, die aus dem Mutterland eingeflogen werden', so Steele. Die Preise sind extrem hoch. Alternativen sind daher hochwertige Trockenprodukte oder lokale Erzeugnisse. Steele kauft hochwertiges Milchpulver und produziert sein hauseigenes Joghurt.

Der Wettbewerb am Markt innerhalb der Karibik hat sich verschärft. Dominica bekommt, zieht man einmal die Zahlen der Tagesbesucher auf den Kreuzfahrtschiffen ab, auch geringe Besucherzahlen. 'Hierher kommt, wer sich für Natur interessiert, Wale beobachtet, taucht und wer dem Massentourismus entfliehen will', so Steele. So zählen etwa der Boiling Lake, der größte kochende See der nördlichen Hemisphäre, zahlreiche Wasserfälle und die permanente Kolonie von Pottwalen zu den Top-Highlights der Insel. Bettenburgen und All-Inclusive Resorts fehlen. Die Strände sind, verglichen mit Barbados und Antigua, nicht reizvoll, obgleich kaum Touristen anzutreffen sind. Zudem kommt, dass Dominica über keinen jettauglichen Flughafen verfügt. Die Anreise erfolgt über Antigua oder Barbados. Das Netzwerk der Caribbean Star Airlines macht die Anreise von den anderen Inseln aber einfach.

Das Tourismusministerium denkt schon über den Ausbau der Infrastruktur nach. Im Grunde genommen hoffen aber auch die meisten Einheimischen, dass dies nicht passiert. 'Dominica zählt zu den Karibikinseln, auf denen man das Wasser aus der Leitung trinken kann, weil frische Bäche von den bis zu 1.500 Meter hohen Bergen diese speisen', meint der Brite Steele, der zuvor viele Teile der Welt besucht hat, ehe er 2003 das Beau Rive Hotel eröffnet hat. Mit seinen sechs Zimmern ist dies ein typisches Hotel für die Insel. 'Das Haus hat ein Flair, das Gemütlichkeit ausdrücken soll', so Steele, der für das gesamte Konzept seines Hotels selbst verantwortlich zeichnet. 'Unsere Zimmer sind so konzipiert, dass sie von der Atlantikseite eine frische Brise bekommen. Das macht eine Klimaanlage selbst beim tropischen Klima nicht notwendig. Auch ein Punkt, bei dem Geld zu sparen ist. Energie kostet extrem viel Geld', erklärt Steele, der demnächst eine Solarstromanlage installieren will, um zumindest einen Teil des Strombedarfs damit zu decken. Zahlreiche andere Güter wie etwa Obst, Gemüse und Seifen stammen ebenfalls aus lokaler Produktion.

Dominica wurde am Sonntag, dem 3. November 1493 von Kolumbus entdeckt, der der Urwaldinsel den Namen 'Domenica' gab. Die Insel stand sowohl unter britischer als auch unter französischer Herrschaft, ehe sie 1805 zur Kolonie Großbritanniens erklärt wurde. Am 3. November 1979 wurde Dominica selbstständig. Im gleichen Jahr wurde das Eiland auch vom Hurrikan 'David' verwüstet.

Die Fotos zeigen die leicht zu erkundenden Trafalgar Falls (Foto: R. Breeden), die über 60 Meter in die Tiefe fallen und einen wunderschönen Ausblick über Scott's Head (Foto: Yorgos Ioannides), die Südspitze auf der karibischen Küste der Insel. Die Soufriere Bucht nördlich davon, ist der Rand eines ehemaligen Vulkankraters. Hier befinden sich die besten Tauchplätze Dominicas. Fotos: R.Breeden, Y. Ioannides

Quelle: [pte, Wolfgang Weitlaner, Hotelkritiken]


 
      Zurück zur Nachrichtenübersicht                                                     zum Newsarchiv 08 / 2004

       Zur Startseite von Hotelkritiken

     
  

HOTELKRITIKEN


BENUTZER


REISETIPPS


REISEBERICHTE


KREUZFAHRT-KRITIKEN


VOR & NACH DER REISE


KONTAKT & FRAGEN