Zurück zur Nachrichtenübersicht                                                     zum Newsarchiv 08 / 2004

      Zur Startseite von Hotelkritiken
 

Lufthansa und Air China kooperieren für weitere 25 Jahre

03.08.2004 (Hamburg):
Der Lufthansa-Konzern baut seine Position im asiatischen Markt aus. Die erfolgreiche Zusammenarbeit von Air China und Lufthansa beim größten Flugzeug-Instandhaltungsbetrieb in China, Ameco Beijing (Aircraft Maintenance & Enginering Co.), wird auf weitere 25 Jahre fortgesetzt. 'Mit der Verlängerung des Joint-Ventures ist Lufthansa strategisch und operativ im chinesischen Markt langfristig gut positioniert', erklärte Lufthansa-Vorstandschef Wolfgang Mayrhuber. Lufthansa ist der erfolgreichste europäische Carrier im Asienverkehr und gemeinsam mit Air-China die klare Nummer eins im China-Verkehr. 'Das Asien-Geschäft hat eine ausgezeichnete Zukunft. Wir wollen unsere Position stärken und gemeinsam mit unseren Partnern ausbauen', erklärte Mayrhuber. Die Zusammenarbeit mit dem chinesischen Partner habe sich sehr bewährt. Lufthansa habe in den vergangenen Jahren eine hohe Marktkompetenz in China erworben, die sich in der Zukunft auszahlen werde. 'Gegenseitige Verlässlichkeit, hohe Professionalität und große Fairness sind die Basis des Joint-Ventures. Es ist ein hervorragendes Beispiel für die erfolgreiche deutsch-chinesische Zusammenarbeit.'

Das Ministry of Commerce der Volksrepublik China hat jetzt den neuen Joint Venture Vertrag genehmigt, der die Verlängerung der vor 15 Jahren begonnenen Kooperation vorsieht. Bei unveränderten Beteiligungsverhältnissen (Air China 60 Prozent, Lufthansa 40 Prozent) ist in den nächsten vier Jahren eine Kapitalerhöhung um 100 Millionen Dollar und eine deutliche Erweiterung der Instandhaltungsleistungen für die wachsende Flotte des Haupteigentümers Air China sowie anderer nationaler und internationaler Kunden beschlossen.

Damit findet eine Luftfahrt-Kooperation ihre Fortsetzung, die Zeichen in der deutsch-chinesischen Zusammenarbeit gesetzt hat. Ameco Beijing beschäftigt heute am Rande des Beijing Capital International Airport mehr als 3900 chinesische Facharbeiter und zählt neben Air China über 30 chinesische und fast 40 internationale Fluggesellschaften zu ihren Kunden. Seit der Gründung 1989 haben beide Partner des ersten bedeutenden deutsch-chinesischen Joint Ventures in der Luftfahrtindustrie fast 200 Millionen Dollar investiert und Ameco zum größten Maintenance, Repair & Overhaul (MRO)-Betrieb Chinas entwickelt.

Die jetzt beschlossene Kapitalerhöhung dient auch der Finanzierung eines umfangreichen Investitions-Programms, mit dem im Lauf der nächsten 25 Jahre zusätzliche Hangars, Materiallager, Gerätewerkstätten sowie erweiterte Services in Wartung und Triebwerkinstand-haltung geschaffen werden. Auch die Mitarbeiterzahl wird in diesem Zeitraum nochmals kräftig zulegen, um die wachsende Flotte der Air China und die steigende Nachfrage im Wachstums-markt Asien und aus anderen Regionen bedienen zu können.  

'Der neue Vertrag belegt die erfolgreiche Kooperation zwischen Lufthansa und Air China nicht nur in der Flugzeuginstandhaltung. Die technische Versorgung durch Ameco Beijing bietet Air China höchste Zuverlässigkeit und sie bietet Lufthansa Technik interessante Chancen im Wachstumsmarkt China und Asien', kommentierte Lufthansa Technik Chef August Wilhelm Henningsen die nun um weitere  25 Jahre verlängerte Zusammenarbeit. Lufthansa Technik betreut die Kooperation in Beijing im Auftrag der Lufthansa und stellt in der Doppelspitze den General Manager der deutschen Seite.

Das Leistungsspektrum der Ameco Beijing umfasst die Wartung (Line Maintenance) und Überholung (Heavy Maintenance) von Flugzeugen der Hersteller Boeing und Airbus sowie die Reparatur und Instandhaltung von Triebwerken und Geräten. Die Lackierung aller kommerziellen Flugzeugtypen ist ein weiteres erfolgreiches Produkt. Als eines von wenigen Instandhaltungs-unternehmen Chinas besitzt Ameco Beijing sowohl die Zulassung der chinesischen (CAAC), amerikanischen (FAA) als auch der europäischen Luftfahrtbehörde EASA sowie Zulassungen von weiteren 16 Staaten. 1994 ging bei Ameco Beijing die größte Lackierhalle Chinas in Betrieb. 1996 wurde die damals größte Flugzeugwartungshalle Asiens fertiggestellt, in der bis zu sechs Boeing 747 gleichzeitig untergebracht werden können.

Nach Jahren der engen Zusammenarbeit der chinesischen und deutschen Regierungen im Aeronautical Apprentice Training Center (AATC) hatte Ameco Beijing 1996 die Ausbildung des eigenen Facharbeiter-Nachwuchses übernommen und im Januar 1999 ging aus dem AATC das Ameco Aviation College (AAC) hervor. Auf der Basis des deutschen Dualen Systems wird hier die Ausbildung nach den Vorschriften des EASA Part-66 durchgeführt. Ameco Beijing war am 1. August 1989 mit einem Grundkapital von 88 Millionen Dollar gegründet worden. Das Unternehmen hat in jedem Jahr seines Bestehens einen Gewinn erwirtschaften können.
[Lufthansa-Technik, DLH,Hotelkritiken]


 
      Zurück zur Nachrichtenübersicht                                                     zum Newsarchiv 08 / 2004

       Zur Startseite von Hotelkritiken

     
  

HOTELKRITIKEN


BENUTZER


REISETIPPS


REISEBERICHTE


KREUZFAHRT-KRITIKEN


VOR & NACH DER REISE


KONTAKT & FRAGEN