Zurück zur Nachrichtenübersicht                                                     zum Newsarchiv 07 / 2004

      Zur Startseite von Hotelkritiken
 

Venezuela und Bolivien - unbedingt Vorsicht walten lassen

24.07.2004 (Berlin):
Für Venezuela und für Bolivien - beide in Südamerika gelegen - wird aktuell vom Auswärtigen Amt geraten, unbedingt Vorsicht walten zu lassen, da es in beiden Ländern aufgrund innenpolitischer Probleme zu gewaltsamen Protesten, Aktionen o.ä. kommen kann.

Venezuela

Im Vorfeld des Referendums zur Abwahl von Staatspräsident Chavez am 15.08.2004 wird Reisenden geraten, sich von politischen Kundgebungen und Aufmärschen beider politischer Lager fernzuhalten. Touristen müssen in Caracas und anderen größeren Städten auf dem Festland im Zusammenhang mit den Kampagnen der politischen Opponenten mit Reisebehinderungen rechnen.

Die Straßenkriminalität ist unvermindert hoch. Umsichtiges Verhalten wird schon bei der Ankunft auf dem Flughafen Caracas empfohlen. Hier häufen sich Überfälle unter Beteiligung von Uniformträgern und Taxifahrern. Tauschen Sie Geld nur an den dafür ausgewiesenen Schaltern. Die Botschaft empfiehlt, ausschließlich die schwarzen Geländewagen der Marke Ford Explorer mit gelben Kennzeichen zu benutzen, die unmittelbar vor der Ankunftshalle warten.

Bei Benutzung von Taxis und Bussen in Venezuela sollten nur Linienfahrzeuge in gutem technischen Zustand gewählt werden, die in Funkverkehr mit ihrer Firmenzentrale stehen. Es können auch Taxis oder Kleinbusse benutzt werden, die vom Hotel ausdrücklich empfohlen werden. Bei der Benutzung von vermeintlich preiswerteren Taxis und Bussen besteht das Risiko ausgeraubt zu werden.

In den Gebieten entlang der kolumbianischen Grenze in den venezolanischen Teilstaaten Amazonas, Apure, Barinas, Táchira und Zulia besteht als Folge des kolumbianischen Binnenkonflikts eine erhöhte Gefahr von Entführungen und anderen Gewaltverbrechen.

Bolivien

Aktueller Hinweis:
Die innenpolitische Lage in Bolivien ist durch Spannungen gekennzeichnet.
Protestmärsche und Blockaden, zum Teil unter Gewaltanwendung, führen häufig zu Verkehrsbehinderungen in zahlreichen Landesteilen, vor allem aber auf der Verbindungsstrecke zwischen dem internationalen Flughafen El Alto und der Innenstadt La Paz, auf den internationalen Verbindungsstraßen nach Peru, Paraguay und Argentinien sowie auf den Strecken Oruro - La Paz, Titicacasee - La Paz, Yungas - La Paz und La Paz - Trinidad (Beni) - Santa Cruz. In jüngster Zeit forderten Zusammenstöße zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten auf der Verbindungsstraße Trinidad - Santa Cruz drei Todesopfer, zwölf Menschen wurden schwer verletzt. Reisende sollten sich von Menschenansammlungen und Blockaden fernhalten.

Reisen über den Altiplano sind derzeit mit erheblichen Gefahren verbunden. In weiten Regionen ist dort keine Polizeipräsenz gegeben, einige Gemeinden widersetzen sich offen staatlichen Anordnungen.

Im übrigen gilt generell:
In einem der ärmsten Länder Südamerikas sind Reisen auch stets mit Risiken für die persönliche Sicherheit verbunden.

Bolivien ist eines der Länder mit den größten Drogenanbaugebieten der Welt. Von Reisen in den Chapare (Coca-Anbaugebiet) wird abgeraten, zumal es dort stets zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen den Behörden und der Bevölkerung wie auch zu Gewaltverbrechen gegenüber Fremden kommen kann.  Die bolivianischen Behörden machen darauf aufmerksam, dass Delikte in Zusammenhang mit Betäubungsmitteln mit langen Haftstrafen geahndet werden. Weiterhin ist zu beachten, dass die Einfuhr auch von Cocatee nach Deutschland nicht gestattet ist.

Sowohl in den Großstädten als auch in straßenlosen und abgelegenen Gebieten häufen sich Überfälle auf Reisende, insbesondere durch vermeintliche Polizisten in Zivilkleidung. Besonders in touristisch attraktiven, aber abgelegenen Gebieten um La Paz kann es auch zu bewaffneten Überfällen kommen. Es wird empfohlen, Reisen dorthin in größeren Gruppen zu unternehmen und dabei die Dienste eines Reisebüros in Anspruch zu nehmen.


[AA, Hotelkritiken]


 
      Zurück zur Nachrichtenübersicht                                                     zum Newsarchiv 07 / 2004

       Zur Startseite von Hotelkritiken

     
  

HOTELKRITIKEN


BENUTZER


REISETIPPS


REISEBERICHTE


KREUZFAHRT-KRITIKEN


VOR & NACH DER REISE


KONTAKT & FRAGEN