Zurück zur Nachrichtenübersicht                                                     zum Newsarchiv 07 / 2004

      Zur Startseite von Hotelkritiken
 

Kenia Tourismus mit größtem Web-Portal aus Afrika gestartet

24.07.2004 (Nairobi):
Safaris in Kenia - Giraffe im Lauf (c) Kenia Travel BoardMehr als sechs Mio. Euro umfasst das Budget, das Fremdenverkehrsamt Kenia für seine Fremdenverkehrswerbung unter www.magicalkenya.com ausgibt. Erst kürzlich hat das ostafrikanische Land das größte Web-Portal auf dem Schwarzen Kontinent mit 1.700 Seiten gelauncht. Damit will Kenia wieder einmal mehr zum Reiseziel Nummer Eins in Afrika werden. Das Portal ist komplett in englischer Sprache verfügbar.

2003 haben rund 550.000 Auslandsgäste das ostafrikanische Land besucht. Die Zahlen waren in den vergangenen drei Jahren nach einem massiven Einbruch im Jahr 2000 langsam aber konstant gestiegen. Noch 1999 wurde das Reiseziel von 970.000 Gästen besucht. 'Bisher waren wir in unserer Werbung eher zurückhaltend', so Tourismusminister Raphael Tuju auf der diesjährigen ITB-Berlin. Die Marketingstrategien für mehr Fremde sind einfach: Das Interesse der Ausländer für die Schönheit des Landes soll geweckt werden und die reizvollsten Seiten müssen daher weltweit publik gemacht werden. Die Prognosen der Experten für die Entwicklung des Fremdenverkehrs in Ostafrika sind jedenfalls günstig. Das Preis/Leistungsverhältnis ist gut und das verstärkte Marketing werde sich sicher bezahlt machen, urteilten Experten des deutschen Insider-Fachmagazins Travel One.

Die Marketing-Kampagne Kenias wird zur Hälfte von der EU finanziert. Das sei für das Land immens wichtig, meint Tuju, der stolz darauf ist das größte afrikanische Portal mit auf die Beine gestellt zu haben. Derzeit sind die Online-Informationen nur in englischer Sprache erhältlich, aber eine deutsche Version soll bereits demnächst folgen. Kein Wunder, denn die deutschen Touristen machen rund ein Zehntel aller Kenia-Urlauber aus. Im Vorjahr blieben die Deutschen der ostafrikanischen Republik allerdings weitgehend fern. Die Besucherzahlen sanken um 30 Prozent. Auch hier soll die Marketingstrategie des Ministeriums greifen.

Das Badeparadies Kenia verspricht traumhafte Voraussetzungen für einen erholsamen und zugleich abwechslungsreichen Urlaub. Der 480 km lange Küstenstreifen des Landes bietet märchenhafte Strände, die vom türkis-blauem Wasser des Indischen Ozeans umspült werden. Durch die Ausflugsmöglichkeiten hat das Land aber weit mehr zu bieten als nur reinen Strandurlaub. Neben Bergwanderungen auf eisbedeckten Vulkanen sorgen zahllose Tierreservate in einer nahezu unberührten Natur für ein unvergessliches Safari-Abenteuer, bei dem wilde Tiere wie Löwen, Elefanten oder Giraffen hautnah in ihrer natürlichen Umgebung miterlebt werden können. Neben dem Naturerlebnis wird in Zukunft auch verstärkt auf das Kulturerlebnis in Ostafrika Wert gelegt. Dadurch sollen noch mehr Fremde ins Land kommen. Der Tourismusminister hofft nämlich, dass 2004 ein Kenia-Jahr wird.
  ; Fotos: Kenia Travel Board

Quelle: [pte, Wolfgang Weitlaner, Hotelkritiken]


 
      Zurück zur Nachrichtenübersicht                                                     zum Newsarchiv 07 / 2004

       Zur Startseite von Hotelkritiken

     
  

HOTELKRITIKEN


BENUTZER


REISETIPPS


REISEBERICHTE


KREUZFAHRT-KRITIKEN


VOR & NACH DER REISE


KONTAKT & FRAGEN