HOTELKRITIK DES HOTELS MAJESTIC

Selbst dieses Hotel bewerten
Ausstattung des Hotels und wichtige Infos
Hotelkritik und Reisezeit
Diese Hotelkritik wurde bisher 382 mal gelesen
Geschrieben am 27.03.2004
September 2003
Paar
2 Nächte
33
TommyBoy (m)
 
Zimmer
(3,5*)
(2,5*)
(keine Ahnung)
(3*)
(3*)
Das Zimmer war ausgestattet mit einem Doppel- und einem Einzelbett, einem kleinen Wandschrank, Schreibtisch und Stuhl und einem Fernsehgerät. Extra getrennt war das Bad, mit Toilette, Waschbecken und Badwanne, wo sich eine Duschvorrichtung befand.
Das Zimmer war einigermaßen in Ordnung. Der Teppich war zwar der selbe wie draußen und hatte bestimmt schon einige Jahre hinter sich. Auch er hätte ein ordentliche Reinigung verdient und man konnte den Staub förmlich spüren. Lief man über den Bode, so knarrten die Holzdielen unter dem Teppich deutlich hörbar. An einigen Stellen war sogar ein richtiges Loch zu spüren. Das zeugte nicht gerade von hohem Komfort. Genau wie die Wände. Sie waren lieblos mit weißer Farbe bestrichen, die allerdings schon an einigen Stellen wieder abgeplatzt war. Ebenso sah man über der Fußleiste oder am Türrahmen verschiedene Kabel entlang laufen. Glücklicherweise waren sie noch völlig in Takt!
Der Schrank in die Wand bot außer einer Stange mit sechs Kleiderbügeln keinerlei Ablagemöglichkeiten. Das TV bot neben den Programmen BBC 1 - 4 noch CNN und RAI Uno. Ein Telefon, wo jede Einheit 25 Pence kostete, stand auf dem Nachttisch neben dem Bett. Die Matratze war nicht durchgelegen und einigermaßen hart. Leider war die Länge von ca. 190 cm etwas zu kurz. Eine ordentliche Decke gab es leider auch nicht. Lediglich ein dünnes Laken und dazu eine Wolldecke! Das ist eindeutig zu wenig. Die vorhandene Heizung lief ohne Probleme und sorgte so für zusätzliche Wärme. Das Fenster ließ sich leider nur leicht kippen und selbst in dieser Position blieb es nicht lange, da es aus den Haltern rutschte
Die Zimmer sind an sich sehr hellhörig. Unterhielt sich jemand im Nebenzimmer etwas lauter oder lachte, so konnten wir das sehr gut mitbekommen. Genau wie das läutende Telefon, was uns nachts einmal aus dem Schlaf riss.

Groß war das Bad nicht gerade, vielleicht 2 X 2 Meter. Wenn man die Tür öffnete, sah man direkt auf die Toilette, kein toller Anblick. Links daneben war das Waschbecken, eine Ablagefläche und ein Spiegel. Am Wachbecken gab es zwei unterschiedliche Hähne, was ein genaues einstellen der Wassertemperatur unmöglich machte. Die eine Seite war heiß, während die andere kalt blieb.
Die Badewanne, die rechts ist, hatte zusätzlich eine Duschvorrichtung. Durch eine Plexiglasscheibe war die Badewanne/Dusche vom Rest des Bades abgetrennt. Fand ich sehr gut, da das Bad so nach dem Duschen nicht geflutet ist.
Das Einstellen der Wassertemperatur war auch in der Dusche nicht so einfach, da es auch hier zwei unterschiedliche Hähne gab. Wasser kam aber mehr als genug aus dem Duschkopf, so dass man sehr gut duschen konnte. Allerdings fehlte im Bad ein funktionierender Abzug, so kam man sich bald wie in der Sauna vor. Da blieb nichts anders übrig, als die Türe offen zu lassen...
Der geflieste Boden sorgte allerdings für einen deutlichen Abzug. Ein Teil der Fliesen war zerbrochen, allerdings nicht ausgetauscht worden. So war die Verletzungsgefahr beim Barfuss laufen nach dem Duschen extrem hoch, da einzelne Scherben etwas hoch standen! Ich habe immer ein Handtuch auf dem Boden liegen lassen, damit es wenigstens ein wenig besser wurde.
Das Auffüllen des Wasserkastens der Toilette dauerte extrem lange. Fast genau 5 Minuten lief Wasser nach, bis der Behälter wieder gefüllt war. Das plätschern war ziemlich laut und nervig, so dass man nachts auf jeden Fall aufwachte, wenn der andere auf Toilette war.
Der Fön wäre schon sehr praktisch gewesen, wenn er denn allerdings richtig funktioniert hätte. Denn schon nach wenigen Sekunden gab er seinen Dienst auf und schaltete sich automatisch ab, da er zu heiß wurde. Erst nachdem er wieder abgekühlt war, ging’s mit dem Föhnen weiter . Richtig dreckig war es nicht, aber schmuddelig und abgewohnt. 
Hotel-/anlage
(0*)
(0*)
(0*)
(3*)
(keine Ahnung)
(3,5*)
(2*)
Der Notausgang ist nicht ausgeschildert und dadurch verdammt schlecht zu finden.
Die Türen sehen nicht sehr vertrauensvoll aus, eher als ob jeder hereinspazieren könnte. Es gibt lediglich 2 sehr enge Aufzüge, das Personal war normal freundlich. Sonst keine ansprechende Ausstattung. 
Essen und Getränke
(2*)
(keine Ahnung)
(2,5*)
(2*)
Es gab wie üblich kontinentales Frühstück:
Man hatte die Auswahl zwischen Milchbrötchen, Cornflakes und Brot. Als Belag konnte man zwischen 2 Marmeladensorten wählen + salzige Butter. Als Getränk konnte man Orangensaft (100%ig kein Saft), Kaffee oder Tee wählen. Eine halbe Stunde nach dem Frühstück hatten die meisten schon wieder Hunger. Frühstück gab es von 7-10 Uhr
Das englische Frühstück hätte 6,- GBP extra gekostet. 
Lage und Umgebung
(keine Ahnung)
(3,5*)
Es liegt genau zwischen den beiden U-Bahn Stationen „Gloucester Road“ und „Earl’s Court“. Allerdings empfehle ich ein die Station „Gloucester Road“, da „Earl’s Court“ bereits in einem anderen Tarifgebiet liegt. Aus der U-Bahn Station heraus sind es ca. 500 Meter die Hauptstrasse entlang, bis man vor dem Hotel steht.
(5*)
(keine Ahnung)
(keine Ahnung)
(keine Ahnung)
(3,5*)
Das Majestic liegt im Londoner Stadtteil Kensington in der Nähe des Hyde Parks. Es liegt zwar genau zur Hauptstrasse, aber ein Großteil der Zimmer liegt zur ruhigeren Rückseite. So kommt auch in der Nacht zu seinem Schlaf

Direkt neben dem Hotel liegt ein großer Sainsbury Supermarkt, der mehr oder weniger rund um die Uhr geöffnet hat. Lediglich von Samstag auf Sonntag Nacht, ist dieser geschlossen. Trotz des regen Betriebs, bekommt man von dem Lärm nichts mit. Außerdem bietet es sich sehr gut an, sich im Supermarkt zu verpflegen, da es im Hotel lediglich Frühstück gibt. 
Gesamtbewertung
(2,5*)
Das Hotel konnte man wirklich vergessen, aber es war unschlagbar preiswert - und das ist in London verdammt selten! Eben ein Hotel für Leute mit kleinem Geldbeutel oder einfach um ein Bett zum Schlafen zu haben. Umgerechnet kostet das Doppelzimmer inkl. Frühstück "nur" 75-85 Euro.
 
Statistische Angaben (während Aufenthalt)
keine Ahnung
gemischt
(unter 10 %)
(keine Ahnung) englisch: (viele bis alle)

Selbst dieses Hotel bewerten
[c] hotelkritiken.de 2003-2019
HOTELKRITIKEN


BENUTZER


REISETIPPS


REISEBERICHTE


VOR & NACH DER REISE


KONTAKT & FRAGEN