HOTELKRITIK DES HOTELS INVERNESS COURT

Selbst dieses Hotel bewerten
Ausstattung des Hotels und wichtige Infos
Hotelkritik und Reisezeit
Diese Hotelkritik wurde bisher 437 mal gelesen
Geschrieben am 27.03.2004
September 2003
Allein
3 Nächte
33
TommyBoy (m)
 
Zimmer
(2*)
(3*)
(keine Ahnung)
(1,5*)
(1,5*)
Im ersten Zimmer war ein unangenehmer Geruch im Raum, das Badezimmer war schmutzig und es war sehr kalt. Die Bettlacken waren auch nicht sauber und alles war sehr, sehr klein. Der Kasten hatte gerade mal 2 Kleiderbügel und ein alter Fernseher stand auf einem sperrigen Kasterl. Die erste Nacht war trotz eingeschalteter Heizung sehr kalt und am Morgen fand ich die Ursache. Es war ein Tennisballgroßes Loch im Fenster, durch welches der Wind pfiff. Ich teilte dies der Rezeption mit und mir wurde gesagt, man werde sich um eine Lösung bemühen. Nach ca. 3 Stunden kam ich zurück ins Hotel und es war als hätte ich nie reklamiert. Erst als ich nochmals nachfragte wurde mir gnädigerweise ein neues Zimmer zugewiesen. Dies war bis auf das es kein Loch im Fenster gab auch nicht viel besser als das erste. In der Nacht ist es sehr laut, da gegenüber auch ein Hotel ist, wo besonders am Balkon die Jugendlichen gerne gröhlen.
Die Gästezimmer haben neben Bad oder Dusche mit WC, dazu der Farb-TV, das Telefon, ein Radio, sowie ein Tee/Kaffezubereiter. Einen Safe kann man an der Rezeption anmieten. 
Hotel-/anlage
(0*)
(0*)
(0*)
(2,5*)
(keine Ahnung)
(2,5*)
(2*)
Leider hält die Fassade des Hotels nicht was es verspricht. Man betritt die Eingangshalle und sieht gestresstes Personal, welches nicht gerade freundlich die Reservierungsbestätigung entgegennimmt. Der Check in war lt. Hotelbeschreibung um 14: 00 Uhr - leider konnten wir erst um 15: 00 Uhr unsere Schlüssel entgegennehmen.  
Essen und Getränke
(3*)
(keine Ahnung)
(2*)
(2,5*)
Der Früchstücksraum befindet sich im Keller und ist eingeteilt in Raucher und Nichtraucherzone. Das Frühstücksbüffet war sehr dürftig. Es gab jeden Tag Gebäck und Tee oder Kaffee. Für frische Milch oder sonstige Extras musste man natürlich zahlen. Es gab halt kontinentales Frühstück an. An einem kleinen Büffet werden verschiedenes Weissbrot und Brötchen, sowie Marmelade, Tee und Kaffee und Saft angeboten. Zusätzlich kann man sich Eier, werden nach Wunsch zubereitet, Speck oder Sausage (kleine Würstchen) gegen Entgelt bestellen. Achtung: holt Euch immer den heissen, frischen Kaffee, dann kann man ihn trinken.

Im Hotel befindet sich eine Bar im ehemaligen Privattheater, ausser vollen Flaschen und leeren Sesseln habe ich dort nichts und niemanden bemerkt. Es ist ein Raum der nicht einladend wirkt. Den Gesichtern der anderen Hotelgäste nach zu urteilen, war niemand begeistert.  
Lage und Umgebung
(keine Ahnung)
(5,5*)
Bis zur nächsten U-Bahn Station Queensway sind es ca. 80 m.
(5*)
(5*)
(3,5*)
(keine Ahnung)
(5*)
Der Hyde Park ist gleich über der Strasse und es befinden sich auch einige Supermärkte, Restaurant und Shops in der Nähe. Die Lage des Hotels ist also sehr gut. 
Gesamtbewertung
(2*)
Selbst einen Adapter für das Stromnetz konnte ich nicht bekommen. Alles in allem kann man sagen, dass außer der guten Lage nichts für einen weiteren Besuch im Inverness Court spricht. Lieber ein paar Pfund mehr zahlen. 
Statistische Angaben (während Aufenthalt)
gemischt
gemischt
(unter 10 %)
(keine Ahnung) englisch: (viele bis alle)

Selbst dieses Hotel bewerten
[c] hotelkritiken.de 2003-2019
HOTELKRITIKEN


BENUTZER


REISETIPPS


REISEBERICHTE


VOR & NACH DER REISE


KONTAKT & FRAGEN