HOTELKRITIK DES HOTELS JAL FUJAIRAH RESORT & SPA

Selbst dieses Hotel bewerten
Ausstattung des Hotels und wichtige Infos
Hotelkritik und Reisezeit
Diese Hotelkritik wurde bisher 78 mal gelesen
Geschrieben am 19.04.2011
März 2011
Paar
1 Nacht
30
Sheridane (w)
 
Zimmer
(3,5*)
(4*)
(3*)
(3,5*)
(3,5*)
Das 4-Sterne-Hotel "JAL Fujairah Resort & Spa" verfügt über insgesamt 275 Zimmer auf mehreren Etagen: Standard (36 qm), Superior (41 qm) und Deluxe (45-65 qm).

Die Zimmer sind eingerichtet mit Bad/WC, Dusche, Föhn, Bademantel, Flachbildschirm, Radio, Telefon, Internetanschluss (gegen Gebühr), Klimaanlage, Minibar, Kaffee- und Tee-Zubereiter sowie Safe und Balkon.

Wir hatten unser Zimmer im linken Teil der Anlage (vom Meer aus gesehen) und direkten Blick aufs Meer und den Strand.

Das Zimmer war sehr großräumig und modern ausgestattet. Es war sauber und hat uns eigentlich ganz gut gefallen. Hier gab es (noch) nichts zu bemängeln.  
Hotel-/anlage
(keine Ahnung)
(0*)
(keine Ahnung)
(4*)
(keine Ahnung)
(1*)
(2,5*)
Das Hotel ist sehr modern gestaltet und verfolgt das Ziel: Weniger ist mehr. Im Innenbereich ist es sehr schlicht eingerichtet. Die Gänge sind breit und lang - Möbel findet man kaum welche. Die Lobby verfügt natürlich über Sitzecken und -flächen. Aber auch die sind dezent angesiedelt.

Von außen sieht das Hotel sehr bunt aus. Die Farbe lila/rosa dominiert hier. Allerdings müsste es längst mal wieder nachgestrichen werden, denn vor allem zur Straßenseite hin sieht das Hotel schon ziemlich heruntergekommen aus, die Farbe bröckelt. Auf der Strandseite dagegen strahlt es in bunten Farben entgegen.

Das Personal des Hotels war nicht besonders freundlich, um nicht zu sagen: Äußerst unfreundlich! Beim Einchecken kam ihnen kein Lächeln über die Lippen und es wirkte fast so, als würden wir sie jetzt stören und sie sich genervt fühlen.

Absolut unfreundlich waren die Damen abends und morgens am Restaurant. Wir hatten das Hotel mit Halbpension gebucht (rund herum ist ja nichts), dies auch beim Check-In nochmals bestätigt bekommen, doch die Mädels wollten uns das nicht glauben. Selbst durch Anruf bei der Rezeption wurde behauptet, wir hätten keine HP mit dabei! Bis wir dann wirklich sauer wurden und ein zweites Mal um einen Anruf baten. Plötzlich fanden sie den Hinweis zur HP doch. Ein Blick auf den Zettel zeigte mir, dass das "Problem" nicht nur wir hatten. Alle paar Personen war Frühstück durchgestrichen und HP daneben geschrieben worden ... soso.

Einmal konnten wir ihnen nicht schnell genug die Zimmernummer sagen bzw. glaubten sie sie uns nicht und rissen meinem Mann die Zimmerkarte aus der Hand. Also so geht's ja auch nicht! Mit genervtem Blick und Aufschnaufen wurden wir dann im Eilschritt zu einem Tisch gebracht.

Beim Auschecken am nächsten Morgen (wir sind eine Nacht früher abgereist) wurde der Hinweis, warum wir auschecken mit einem ungläubigen "Aha" entgegen genommen. Es wurde sich aber nicht für die Missstände entschuldigt oder gar versucht, uns vom Gegenteil zu überzeugen und uns als Kunde zu halten. Ihnen war es schlichtweg egal, dass wir abreisten. Als ich meinte, dass mir das Personal hier zudem zu unfreundlich wäre, grinste er nur blöd.

Zu allen anderen Punkten kann ich nichts sagen, wir haben hier nicht viel genutzt.  
Essen und Getränke
(1*)
(2*)
(1*)
(1*)
Ich habe noch NIE so schlecht gegessen wie hier! Ich bin jetzt wirklich kein Nörgler und eigentlich finde ich immer und überall etwas. Aber das Essen in diesem Hotel war eine reine Katastrophe.

Angefangen hat es an sich noch "ganz gut". Am Tag der Anreise hatten wir nachmittags Hunger und bestellten uns an der Poolbar etwas. Das Essen dauerte zwar eine dreiviertel Stunde (bzw. konnten wir ewig nicht bestellen, da der Angestellte mit zwei Tischen = 6 Personen total überfordert war), war aber ganz ok. Ich hatte Fajitas bestellt, das dazugehörige Brot war steinhart. Aber es war in Ordnung (vielleicht, weil ich so einen Mordshunger hatte).

Das Abendessen war dann wirklich eine Zumutung. Für Halbpension erwarte ich eigentlich mehr als vier kalte Platten und zwei warme Hauptgerichte, die man kaum gesehen hat. Nur der Nachspeisentisch war gut gefüllt. Für 200 Zimmer allerdings wirklich zu wenig! Das Essen war nicht sonderlich schmackhaft, einzig der Fisch war ganz in Ordnung. Die Nachspeisen schmeckten eigenartig. Einfach nicht unseres. Es war alles auf das russische Publikum (98 %) ausgerichtet.

Ärgerlich war auch, dass die Leute mit Halbpension in den unpersönlichen Raum (fast schon Kantine) gesetzt wurden. Das Licht so weit heruntergedimmt, dass man sein Essen kaum sah (Absicht?). Auf der anderen Seite war dann das á-la-carte-Restaurant ... wunderschönes Ambiente und das Essen sicherlich (hoffentlich) besser.

Dsa Frühstück war dann der absolute Hammer. Das Spiegelei (vor unseren Augen zubereitet) war wie Plastik. Es sah nicht nur so aus, es hat auch so geschmeckt! Wie, wenn man in hartes Plastik beißt. Die Brötchen waren steinhart und nicht genießbar, der Kaffee grauenhaft. Alles in allem eine Katastrophe.  
Lage und Umgebung
(4*)
(2*)
Das Hotel liegt direkt an einem 500 m langen privaten Sandstrand. Der Strand an sich hat ganz gut ausgesehen. Allerdings bin ich kein Strandkenner und kann es nicht wirklich "bewerten". Das Meer war im März eisig kalt. Ich weiß nicht, ob das hier immer so ist?

Am Pool gibt es zahlreiche Liegen, alles ist sehr großzügig gestaltet. Während unseres Besuchs war nicht so viel los, hier hat man also wirklich seine Ruhe.
(0*)
(0*)
(0*)
(0*)
(3*)
Das Hotel steht am Ende der Welt. Rund herum ist: Nichts. Es befindet sich am Rande des Hajar-Gebirges und Fujairah liegt etwa 60 km südlich davon entfernt.

Für absolut Ruhesuchende ist das Hotel ideal. Hier kann man den ganzen Tag am Strand liegen und faulenzen oder auch schwimmen gehen etc. Zwei Mal wöchentlich fährt ein Bus nach Dubai. Aber ansonsten: Nichts. Keine Einkaufsmöglichkeiten, keine anderen Restaurants. Kilometerweit davon entfernt höchstens mal ein anderes Hotel. Zu Fuß kann man hier allerdings nirgends hingehen, wenn man nicht mitten auf der Straße spazieren geht.

Wir hatten vielleicht eine falsche Vorstellung von dem Hotel, wir dachten, es wäre in der Nähe oder direkt in Fujairah, von wo aus man noch Ausflüge machen könnte oder sich zumindest die Stadt ansehen kann. Aber weit gefehlt. War vielleicht auch unser Fehler, aber andererseits sollte man das auch etwas genauer beschreiben.

Uns hat es hier nicht gefallen, denn man fühlte sich irgendwie "eingesperrt" und "ausgeliefert", war an das Hotel gebunden. Denn selbst mit Mietwagen fährt man ja auch nicht "einfach mal so" abends 60 km einfach in die Stadt.  
Gesamtbewertung
(2,5*)
Unsere Gesamtbewertung fällt leider sehr schlecht aus. Allerdings kam da eben einfach alles zusammen.

Zu erwähnen ist, dass der Großteil der Gäste russische Staatsbürger sind (bei uns ca. 98 %). Die haben einfach eine ganz andere Mentalität und sind auch nicht besonders freundlich. Zumindest die, denen wir begegnet sind. Alle schauten mürrisch drein und hatten wohl die Meinung: "Ich bin jetzt hier, mir gehört das jetzt hier, jeder hat nach meiner Pfeife zu tanzen." Kein Wunder, wenn die Angestellten ihre Freundlichkeit nach unten schrauben, denn sie "müssen" ja nicht freundlich sein. Hauptsache, sie funktionieren.

Was wir gesehen haben, hat uns gereicht: Am Abend einen betrunkenen Russen, der den Concierge anmachte, weil der ihm sein Auto nicht aushändigen wollte. Und am nächsten Morgen einen betrunkenen Russen, der seine Rechnung nicht bezahlen wollte, da er "ja nichts konsumiert" hätte. Neee ... das war nicht unsere Welt.

Das Hotel an sich ist schön (wenn es mal wieder neu gestrichen wird), war mir aber persönlich fast ein wenig zu schlicht. Man könnte mehr draus machen, es hat auch schon zahlreiche Awards bekommen, aber uns hat es einfach nicht überzeugt und ich frage mich, ob das Hotel in ein paar Jahren nicht total heruntergekommen ist. Schade. Wir sind einen Tag früher abgereist.  
Statistische Angaben (während Aufenthalt)
26 - 40 Jahre
Familien
(unter 10 %)
(keine) englisch: (viele bis alle)

Selbst dieses Hotel bewerten
[c] hotelkritiken.de 2003-2017
HOTELKRITIKEN


BENUTZER


REISETIPPS


REISEBERICHTE


KREUZFAHRT-KRITIKEN


VOR & NACH DER REISE


KONTAKT & FRAGEN