HOTELKRITIK DES HOTELS CHROUSSO VILLAGE

Selbst dieses Hotel bewerten
Weitere Hotelkritik
Ausstattung des Hotels und wichtige Infos
Hotelkritik und Reisezeit
Diese Hotelkritik wurde bisher 590 mal gelesen
Geschrieben am 15.10.2005
September 2005
Paar
13-15 Nächte
55
Strouduk (m)
 
Zimmer
(3,5*)
(3*)
(keine Ahnung)
(3,5*)
(3,5*)
Sehr großes Zimmer mit separatem Schlafraum (Typ: Apartement) kleine Küchenecke mit Kühlschrank, Wasserkocher und diversem Zubehör, Balkon oder Terrasse, Bad.
Die Zimmer selbst sind zweckmäßig eher etwas spartanisch eingerichtet, werden täglich (außer sonntags) gereinigt, sehr sauber.
Im Wohnraum kleiner Tisch , 2 Couchgarnituren (auchals Bett zu verwenden) Mini-TV mit 3 deutschen Programmen (leider kein ARD/ZDF), zudem genügend Raum für die Kleidung vorhanden.
Balkon mit Tisch und 4 Stühlen, Wäscheständer.
Das Bad ist nicht sehr groß, eher kleines Waschbecken, kein Fön oder Rasierspiegel, was in dieser Kategorie eigentlich selbstverständlich sein sollte. 
Hotel-/anlage
(1,5*)
(0,5*)
(2,5*)
(3,5*)
(keine Ahnung)
(3*)
(3*)
Das Hotel liegt am südlichen Ende der Halbinsel Kassandra inmitten eines schönen gepflegten Gartens umgebenvon einem Pinienwald.
Es besteht aus einem Haupthaus mit Rezeption und Versammlungsraum, einem angrenzenden Restaurant und einem Minimarkt. Desweiteren finden sich in der Anlage 2 x ein Süßwasserpool, 2 Poolbars (eine gegen Ende der Saison nur sporadisch geöffnet), ein Kinderspielplatz sowie ein Tennisplatz.
Die einzelnen Zimmer verteilen sich auf mehrere zweistöckige Häuser, es findet sich genügend Platz zwischen den Gebäuden, sodaß der Blick auch auf die Gartenanlage fallen kann. Das Meer selbst ist vom Hotel aus nicht zu sehen (viel Wald, Luftlinie zum Wasser etwa 400 Meter.
Wir hatten das Glück in einem der neuen Häuser untergebracht zu sein, von anderen Gästen wissen wir, dass die älteren Gebäude doch sehr stark abgewohnt und renovierungsbedürftig sind. 
Essen und Getränke
(2,5*)
(keine Ahnung)
(3*)
(2,5*)
Das "all-inclusive" Angebot enthält 3 Mahlzeiten in Buffetform, lokale alkoholische und nichtalkoholische Getränke, sowie Snacks, Kaffee/Tee, Eis und Kekse bzw. Sandkuchen.
Um es vorweg zu sagen: in diesem Hotel spürte man den Sparwillen und dies um jeden Preis!
Zugegebenermaßen ist die Bewertung der Verpflegung stets auch eine Geschmacksfrage und so bemühe ich mich um Fairness und versuche mich an den Fakten zu orientieren.
Wer in einem 4 Sterne-Haus eine adäquate Malzeit in einem angenehmen Setting erwartet, der wird bitter enttäuscht werden, denn hier können Sie getrost in Badehose und Schlappen dinieren.
Das Restaurant (innen wie außen) strahlt nämlich den maroden Charme einer Kantine mit Massenabfertigung aus!
Der Hit beim Frühstück: auf jedem Tisch stand ein Miniabfalleimer mit Schwingdeckel und Müllbeutel!
Habe ich mich seit dem Kretaurlaub im Mai dieses Jahres (siehe auch meine Bewertung des "Kosta Mare") daran geöhnt meine Getränke selbst zu zapfen, so darf ich im Chrousso Village (weil ja all incl.) auch noch den Tisch selbst eindecken. Da geht rasch alle Stimmung flöten. Also Besteck und Papierserviette organisiert und einen Tisch mit einer hoffentlich sauberen Tischdecke gesucht. Wir haben schon 3 mal hintereinander den gleichen Fleck begrüßen dürfen.
War die Auswahl an Salaten noch in Ordnung, so tat sich beim Hauptgang nicht sehr viel: Nudeln in allen Formen, Reis, Kartoffeln, Pommes (lecker) gab es zu Hänchen (mal als Schlegel, mal als Wings), Rollbraten in allen erdenklichen Variationen und Fisch aus dem Ofen.
Als Gemüse zählte ich 3 Sorten, die sich ständig wiederholten.
Mir schien zudem Resteverwertung angesagt, beispielweise hatte ich bei den Fischstäbchen die Vermutung, dass sie zu x-ten Male aus der Friteuse kamen.
Zum Nachtisch hatte der Gast die Qual der Wahl zwischen Eis, süßen Stückchen (immer die gleiche Sorte) und Äpfel. Mittags gab es dann Trauben.
Fazit: Das Angebot an Speisen war wenig abwechslungsreich, man konnte sie essen und satt werden, aber ein Bringer waren sie nicht.
Außerdem ließ die Qualitätder zubereiteten Speisen für ein Haus dieser Kategorie doch sehr zu wünschen übrig.
Die Snacks zwischen den Mahlzeiten habe ich nicht versucht, da diese in einem Selbstbedienungsteil angeboten wurden und ich den Eindruck hatte, hier werden schlicht und ergreifend die Reste der Hauptmahlzeiten verwertet.
Gut: bei einem geplanten Tagesausflug kann man an der Rezeption ein Lunchpaket ordern - gute Idee, aber leider sehr lieblos umgesetzt.
Noch ein Wort zum Servicepersonal: dies tat mir schon fast leid, da es tagaus, tagein nur das schmutzige Geschirr abräumen mußte, durch dias SB Konzept kaum Kontakt zu den Gästen hatte und auf mich durchweg genervt wirkte. Ein Traumjob ist dies wahrlich nicht.
Lösung: mal mit dem Bus in den nächsten Ort fahren und ein ansprechendes Lokal suchen, haben viele Gäste so gemacht! 
Lage und Umgebung
(3,5*)
(4,5*)
Der Strand liegt etwa 400 Meter Luflinie von der Anlage entfernt an einer herrlichen Badebucht (Fußweg über eine Straße oder durch den Wald etwa 10-20 Minuten, je nach Lage der Unterkunft); herrlicher weitgehend sauberer Sandstrand mit glasklarem Wasser und wenig Steinen; das Meer war auch Ende September noch schön warm und angenehm.
Der "hoteleigene" Strand ist nicht besonderes, ein paar Billigliegen, teilweise defekt, Schirme in allen Größen und Farben, das war es schon.
Es gibt jedoch einige andere Anbieter in der Nähe mit besserer Ausstattung, die auch gegen Ende der Saison keine Gebühren mehr verlangten. So war Platz und Muße, den Strand und das Baden im Meer zu genießen.
Etwas nervig die vielen Wespen (weiß nicht ob die jedes Jahr dort wüten), kaum jemand der nicht gestochen wurde.
Achtung: es gibt im Hotel keine Handtücher für Pool/Strand!? Wir sollten im Minimarkt welche kaufen. Haben dann dem Zimmermädchen ein Trinkgeld gegeben und bekamen sofort eine extra Ration Handtücher für den Strand; war zwar laut Rezeption verboten, hat mich jedoch nicht gestört.
(2,5*)
(2,5*)
(2,5*)
(2,5*)
(2,5*)
Das Hotel liegt wunderschön inmitten eines Waldes (Ausnahme: einige der Häuser liegen unmittelbar neben der Straße, dort kann es zeitweise lauter zugehen), ansonsten doch sehr abgelegen.
Vom Hotel aus wird ein Busverkehr in die nächsten Dörfer (9km bzw. 14km) angeboten (kostenlos bei Reservierung); sollte man rege benutzen, so kann man auch abends mal durch Geschäfte bummeln, ein Lokal aufsuchen und die Seele baumeln lassen.
Animation habe ich in den zwei Wochen keine mitbekommen, es gab auchkeine abendlichen Veranstaltungen außer einem griechichen Abend; da wurde das Essen gegrillt, der Nachtisch war etwas aufwendiger und das Personal tanzte ein wenig. 
Gesamtbewertung
(3*)
Das Haus ist keine 4 Sterne wert! Die schöne Lage und der Strand mildern den negativen Eindruck ein wenig. Hier wird zu viel und am falschen Ende gespart.
An der Rezeption hängt noch eine Urkunde von Neckermann: das Haus zählt zu den 100 besten Hotels des Reiseveranstalters - doch das war 2002!
Ich habe die Erfahrung gemacht das "all-Incl." am Mittelmeer sehr mit Vorsicht zu genießen und eher abzuraten ist, hier müssen im Gegensatz zur Karibik zu viele Kompromisse gemacht werden - doch in der Karibik tobten in diesem Jahr leider die vielen Stürme.
Noch mal in Griechenland werden wir wohl wieder die gute alte Halbpension buchen und auf schönere Tage hoffen! 
Statistische Angaben (während Aufenthalt)
gemischt
gemischt
(unter 10 %)
(viele bis alle) englisch: (teilweise)

Weitere Hotelbewertung
Selbst dieses Hotel bewerten
[c] hotelkritiken.de 2003-2019
HOTELKRITIKEN


BENUTZER


REISETIPPS


REISEBERICHTE


VOR & NACH DER REISE


KONTAKT & FRAGEN